Not­stand im Gesundheitswesen

Die Erfah­rung zeigt, dass man­che Kran­ken­kas­sen (gesetz­lich oder pri­vat) Unter­su­chun­gen nicht bezah­len, die für eine ursa­chen­be­zo­ge­ne Dia­gnos­tik und The­ra­pie nötig und wirk­sam sind. Das hat meh­re­re Gründe:

Es wer­den meist nur die Kos­ten über­nom­men, die nach EBM – Kri­te­ri­en (= evi­denz­ba­sier­te Medi­zin) not­wen­dig sind. Hier stützt sich die Medi­zin auf die Ergeb­nis­se wis­sen­schaft­li­cher Stu­di­en, die die Wirk­sam­keit einer The­ra­pie bzw. eines Medi­ka­men­tes bele­gen sol­len. Lei­der sind die meis­ten Stu­di­en direkt oder indi­rekt von der Phar­ma­in­dus­trie finan­ziert und deren Ergeb­nis­se sind – höf­lich aus­ge­drückt – auf­fal­lend oft vor­teil­haft für die Phar­ma­in­dus­trie. Die meis­ten Uni­ver­si­tä­ten müs­sen ein­ge­ste­hen, dass ein Groß­teil der dort lau­fen­den Stu­di­en von der Phar­ma­in­dus­trie finan­ziert wird, da Staats­mit­tel nicht zur Ver­fü­gung ste­hen. Laut der renom­mier­ten Zeit­schrift Natu­re mani­pu­liert jeder 3. wis­sen­schaft­li­che Autor sei­ne Ergeb­nis­se durch Unter­schla­gung oder Um-Inter­pre­tie­rung von nega­ti­ven Fak­ten, um den Inter­es­sen des Auf­trag­ge­bers ent­ge­gen zu kom­men. (Mar­tin­son BC et al.: Sci­en­tist beha­ving bad­ly. Natu­re 2005; 435:737–38) (Zyl­ka- Men­horn: jeder Drit­te ist unred­lich. Deut­sches Ärz­te­blatt 2005: 102: B1567-68). Laut dem Coch­ra­ne –Insti­tut, der welt­wei­te „TÜV“ für wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en, genü­gen 90% unse­rer EBM Stu­di­en nicht den stren­gen inter­na­tio­na­len Stan­dards. Auf genau die­se Stu­di­en stützt sich aber die nor­ma­le, sym­ptom­be­zo­ge­ne Medi­zin. Lie­ber nie eine Ursa­che für eine Krank­heit her­aus­fin­den, dafür aber viel Geld in Stu­di­en ste­cken, die die Wirk­sam­keit der zur Behand­lung ver­ord­ne­ten Medi­ka­men­te bewei­sen sollen.

Eine Gegen­be­we­gung fin­det man­gels Geld­ge­ber lei­der nicht statt. Nie­mand hat das Inter­es­se bzw. das Geld längst bekann­te Fak­ten nach EBM-Richt­li­ni­en zu bewei­sen, z.B. dass der Kör­per bei einem Man­gel an der natür­li­chen essen­ti­el­len Ami­no­säu­re Tryp­tophan selbst kein Glücks­hor­mon Sero­to­nin her­stel­len kann. Ohne Tryp­tophan gibt’s kein Sero­to­nin. Genau das ist aber häu­fig die bio­che­mi­sche Ursa­che für Depres­si­on und Bur­nout. Beschrie­ben ist das in jedem bio­che­mi­schen Lehr­buch – aber nicht bewie­sen nach EBM-Kri­te­ri­en. Eini­ge Kas­sen wei­gern sich dar­um die ursa­chen­be­zo­ge­ne Blut­un­ter­su­chung auf Tryp­tophan zu bezah­len, und geben statt des­sen meh­re­re Mil­li­ar­den jähr­lich für zwei­fel­haf­te, mit star­ken Neben­wir­kun­gen behaf­te­te Medi­ka­men­te aus, den so genann­ten Sero­to­nin­wie­der­auf­nah­me­hem­mern. Hier konn­te eine Wirk­sam­keit in 35 % der Fäl­le nach­ge­wie­sen wer­den. Zum Ver­gleich: Pla­ce­bo wirkt in 30% der Fäl­le. Und für die­sen Unter­schied von 5 % geben wir Mil­li­ar­den aus – Ten­denz steil steigend!

Wei­ter­hin hängt die EBM zwangs­läu­fig der medi­zi­ni­schen Ent­wick­lung hin­ter­her. Es müs­sen ja immer erst die Stu­di­en abge­war­tet wer­den, die eine Wirk­sam­keit bewei­sen. Der ers­te Arzt, der über einen Herz­ka­the­der effek­tiv einen Herz­in­farkt ver­hin­dert hat, han­del­te allen EBM-Richt­li­ni­en zuwi­der. Jede Kran­ken­kas­se hät­te die­se The­ra­pie abge­lehnt und die Kos­ten nicht über­nom­men. Heu­te ist das Stan­dard. Vor 20 Jah­ren emp­fahl und bezahl­te die eta­blier­te Medi­zin Hor­mon­be­hand­lun­gen bei Frau­en, um Osteo­po­ro­se, Krebs und Herz­in­farkt zu ver­hin­dern. Heu­te ist genau das Gegen­teil bekannt: eben die­se Behand­lung för­dert Krebs und Herzinfarkt.

Ähn­li­ches gilt für die Erstat­tung von Medi­ka­men­ten. Seit 2004 dür­fen von der Kran­ken­has­se nur noch ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te bezahlt wer­den. Alles was man selbst ohne Rezept (weil es prak­tisch kei­ne Neben­wir­kun­gen hat) kau­fen kann, wird nicht erstat­tet. Ein Bei­spiel: Wenn der Arzt bei Ihnen als Ursa­che für Müdig­keit, Haar­aus­fall, Mund­win­kel­ris­se und Atem­not einen Eisen­man­gel fest­ge­stellt hat, müs­sen Sie das Eisen­prä­pa­rat selbst bezah­len. Das Glei­che gilt für Zink. Im kör­per­ei­ge­nen Stoff­wech­sel wird neben Tryp­tophan Zink zur Her­stel­lung von Glücks­hor­mo­nen benö­tigt. Zink wird nicht bezahlt, dafür aber die viel teu­re­ren Psy­cho­phar­ma­ka und Stimmungsaufheller.

Wei­ter­hin bemüht sich die Phar­ma­in­dus­trie, alt bewähr­te aber wenig lukra­ti­ve Mit­tel vom Markt zu ver­drän­gen, indem sie Wirk­sam­keits­nach­wei­se for­dert. Die­se sind aber sehr teu­er, und für alt­be­währ­te Haus­mit­tel nicht zu finan­zie­ren. Ein Bei­spiel: Arni­ka-Sal­be hilft effek­tiv bei der Wund­hei­lung, bei Ver­stau­chun­gen, Blut­ergüs­sen und Quet­schun­gen, was zwar im rei­chen Erfah­rungs­schatz der Volks­me­di­zin ver­an­kert ist – das wur­de aber mit kei­ner medi­zi­ni­schen Stu­die bewie­sen. Dar­um darf die Indi­ka­ti­on „för­dert die Wund­hei­lung“ oder „hilft bei Wund­hei­lungs­stö­run­gen“ neu­er­dings weder auf der Ver­pa­ckung noch auf dem Wasch­zet­tel aus­ge­lobt wer­den. Dar­um wer­den alt bewähr­te Mit­tel nach und nach vom Markt verschwinden.

Sum­ma sum­ma­rum hängt das Wis­sen der deut­schen Ärz­te der inter­na­tio­na­len Ent­wick­lung hin­ter­her. Die wis­sen­schaft­li­che Welt nimmt kei­ne Notiz von Deutsch­land, da unse­re wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en nicht dem inter­na­tio­na­len Anspruch genü­gen. Umge­kehrt hinkt die deut­sche Medi­zin den inter­na­tio­na­len wis­sen­schaft­li­chen Stan­dards hin­ter­her, da die Stu­di­en alle­samt in Eng­lisch ver­öf­fent­licht wer­den. Und die lesen die meis­ten deut­schen Ärz­te nicht. Die bezie­hen ihr Wis­sen häu­fig aus den von der Phar­ma­in­dus­trie geschön­ten Hoch­glanz­bro­schü­ren mit den zuvor beschrie­be­nen „auf­fal­lend oft posi­tiv“ aus­fal­len­den Ergeb­nis­sen für die Pharmaindustrie.

Last but not least hat die Phar­ma­in­dus­trie die größ­te und mäch­tigs­te Lob­by in Deutsch­land. An der haben sich bis­her alle Gesund­heits­mi­nis­ter die Zäh­ne aus­ge­bis­sen. Zu groß ist der Kuchen der ver­teilt wird. Daher schickt die Phar­ma­in­dus­trie ihre bes­ten Mit­ar­bei­ter ins Ren­nen, die dann auf mit­tel­mä­ßi­ge Poli­ti­ker mit mini­ma­lem Sach­ver­stand tref­fen. Das Ergeb­nis ist bekannt. Der „Ver­band der for­schen­den Phar­ma­un­ter­neh­men“ gibt 5 % für die For­schung aus, aber 95 % für Mar­ke­ting und Lob­by­ar­beit. Und weil das gan­ze schon lan­ge so läuft, ist der Filz so undurch­sich­tig gewor­den und die Gehirn­wä­sche bei den Ärz­ten so effek­tiv gewe­sen, dass gegen die­sen „Nor­mal­zu­stand“ kaum jemand aufbegehrt.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

1 Kommentar zu „Not­stand im Gesundheitswesen“

  1. Es gibt noch einen Akteur, denn auch Ver­si­che­run­gen las­sen ihre Inter­es­se vertreten.
    Da geht es dann in die Rich­tung psy­chi­sche Ursa­chen zu unter­stel­len die angeb­lich dann auch kei­nen Zusam­men­hang zu der eigent­li­chen Ursa­che hat.
    https://www.anstageslicht.de/themen/gesundheit/krank-durch-arbeit-oder-das-schattenreich-von-arbeitsmedizin-und-gesetzlicher-unfallversicherung/die-berufsgenossenschaft-verkehr-oder-wer-nicht-krank-ist-kostet-nichts/

    Ein Sys­tem, bei dem Heil­be­hand­lun­gen vor­sätz­lich unter­las­sen wer­den, den das was abge­strit­ten und nicht doku­men­tiert wur­de exis­tiert offi­zi­ell nicht.
    Und die Fol­ge­kos­ten haben ande­re zu tragen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top
Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit