Was woll­te ich gerade?

Wie wir Gehirn und Gedächt­nis vor schlei­chen­dem Ver­fall schützen.

Das ist eine der häu­figs­ten Fra­gen, die sich Men­schen im Leben stel­len. Je älter – des­to häu­fi­ger. Oft beginnt es mit einem nach­las­sen­den „Room-to-Room-Memo­ry“. Man geht ins Neben­zim­mer, und dort ange­kom­men hat man bereits ver­ges­sen, was man da eigent­lich woll­te. Das End­sta­di­um nennt man dann Alz­hei­mer und Demenz, zwei art­ver­wand­te Krank­hei­ten. Welt­weit wer­den knapp 300 Mil­li­ar­den Euro aus­ge­ge­ben, um die­ses Pro­blem zu ver­wal­ten – ver­mie­den wird es frei­lich damit nicht.

So bleibt das Gehirn fit und agil

Durch Eigen­in­itia­ti­ve kann man aber sehr viel dafür tun, die Hirn­funk­ti­on auch im Alter auf­recht­zu­hal­ten. Dabei soll­ten Sie fol­gen­de Punk­te beach­ten: Ein erhöh­tes Stress­hor­mon Cor­ti­sol zer­stört Syn­ap­sen im Gehirn. Wer im Berufs­le­ben lan­ge unter Stress gelit­ten hat, der wird sich im Alter von sei­nen Enkeln wohl kaum aus Höf­lich­keit im Memo­ry schla­gen las­sen. Da man ein erhöh­tes Stress­hor­mon kaum spürt, rate ich ein­mal jähr­lich zur Kon­trol­le der Hor­mo­ne im Gehirn. Der Vor­teil: Wenn das Ver­hält­nis der Leit­hor­mo­ne im Gehirn gestört ist, kann man den Gehirn­stoff­wech­sel wie­der opti­mie­ren, was uns wie­der­um zu einer ver­bes­ser­ten Arbeits­ka­pa­zi­tät und zu einem leich­ten Lebens­ge­fühl mit viel Elan und Antrieb ver­hilft. Wenn die Leit­hor­mo­ne Dopa­min (Antrieb) und Sero­to­nin (Stim­mung) aus­rei­chend pro­du­ziert wer­den, hat Cor­ti­sol ohne­hin kei­ne Chan­ce. Ein ein­fa­cher Hor­mon-Spei­chel-Test, den Sie bequem auch von zu Hau­se aus durch­füh­ren kön­nen, bringt hier Klarheit.

Viel Bewe­gung

Des Wei­te­ren soll­ten Sie für regel­mä­ßi­ge und aus­rei­chen­de Bewe­gung sor­gen, denn damit schla­gen Sie gleich drei Flie­gen mit einer Klap­pe. Ers­tens wer­den durch Bewe­gung der Bei­ne Hirn­zel­len neu ver­netzt und dadurch das Gedächt­nis ver­bes­sert. Denn glück­li­cher­wei­se kön­nen sich Hirn­zel­len lebens­lang wie­der neu ver­knüp­fen, wenn wir die rich­ti­gen Rei­ze schaf­fen. Zwei­tens wird durch die lang­sa­me Aus­dau­er­be­we­gung Stress­hor­mon abge­baut. Und drit­tens ver­brennt die Aus­dau­er­be­we­gung die Blut­fet­te und ver­hin­dert damit die Abla­ge­rung von Cho­le­ste­rin in den Blut­ge­fä­ßen von Herz und Gehirn.

Kei­ne ver­zu­cker­te Eiweiße

Unbe­dingt soll­ten Sie auch die Ent­ste­hung soge­nann­ter gly­ko­li­sier­ter Pro­te­ine ver­mei­den. Das sind ver­zu­cker­te Eiwei­ße, die dann in ihrer Funk­ti­on gestört wer­den. Die Fol­ge ist ein schlei­chen­der Leis­tungs­ab­fall sowohl im Kör­per als auch im Gehirn. Dar­um soll­ten Zucker und Koh­len­hy­dra­te nur höchst spar­sam zuge­führt wer­den. Lei­der ist das Gegen­teil der Fall: Noch vor 150 Jah­ren lag der jähr­li­che Zucker­kon­sum bei vier Kilo­gramm pro Jahr pro Kopf. Heu­te lie­gen wir bei 70 Kilogramm.

 

 

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top
Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit