Etwas mehr Ener­gie gefällig?

Wer könn­te nicht doch noch etwas mehr Ener­gie vertragen?

Nach einem arbeits­rei­chen Tag eine Run­de Ten­nis spie­len, mit Freun­den aus­ge­hen oder­ein­fach ruhig durch den Park jog­gen – und nicht weil man muss, son­dern weil man möch­te. Den Unter­schied zwi­schen „Muss“ und „Möch­te“ machen ein paar Tröpf­chen spe­zi­el­ler Hor­mo­ne in unse­rem Gehirn aus. Bei einem tie­fen Hor­mon­spie­gel „muss“ man. Wider­wil­le, Zwang, Dis­zi­plin, Unmut und Über­win­dung sind die Voka­beln, die die­sen Hor­mon­man­gel beschrei­ben. Bei einem hohen Spie­gel die­ser Rücken­wind­hor­mo­ne kommt die Moti­va­ti­on von Innen – eben ohne Über­win­dung und Zwang. Dar­um ist Moti­va­ti­ons­trai­ning für Mana­ger auch so sinn­los. Einen Jagd­hund, den man erst zum Jagen moti­vie­ren muss, den kann man gleich erschie­ßen – bild­lich gespro­chen. Als Schoß­hund ist er ja viel­leicht noch zu gebrauchen.

Die Spra­che ist von den Leit­hor­mo­nen im Gehirn. Allen vor­an sind das Dopa­min, Nor­ad­re­na­lin und Sero­to­nin, unter­stützt durch eine Prie­se Tes­to­ste­ron und nicht zuletzt auch das Schild­drü­sen­hor­mon T3. Sind die­se Hor­mo­ne hoch wer­den sie mit „t“ geschrie­ben. Leit­hor­mo­ne. Bei nied­ri­ger Kon­zen­tra­ti­on mutiert das „t“ zum „d“ – näm­lich Leid­hor­mo­ne. Die­se Men­schen wun­dern sich oft, war­um Ihnen schein­bar grund­los jede Freu­de fehlt.

In mei­ner Pra­xis wer­de ich nicht müde mei­nen Pati­en­ten zu erklä­ren, wie wich­tig ein hoher Eiweiß- und auch Vit­amin­spie­gel ist, um die­se Hor­mo­ne wirk­lich aus­rei­chend zu pro­du­zie­ren. Viel zu vie­le Men­schen ver­schen­ken bio­lo­gi­sches Poten­ti­al, weil sie sich ein­fach nicht um die bio­che­mi­schen Fak­to­ren ihres Gehirn­stoff­wech­sels küm­mern. Lei­der ist der Haus­arzt da auch nicht der rich­ti­ge Ansprech­part­ner. Der behan­delt ja erst, wenn der Mensch zum Pati­ent gewor­den ist.

Am Anfang jeder Hor­mon­pro­duk­ti­on steht immer eine Ami­no­säu­re, sprich Eiweiß. Dar­um soll­te eiweiß­rei­ches Essen immer im Vor­der­grund ste­hen – egal was uns die Ernäh­rungs­be­ra­ter emp­feh­len. (Die 50 % „gesun­den“ Koh­len­hy­dra­te sind längst über­holt.) Aus dem essen­ti­el­len Eiweiß­bau­stein Tryp­tophan bil­det der Kör­per im Gehirn das Hor­mon Sero­to­nin. Doch ganz so schnell geht es nicht: Tryp­tophan wird zunächst unter Ver­brauch von Fol­säu­re in das 5‑Hy­dro­xy-Tryp­tophan umge­wan­delt, aus dem dann erst unter Ein­wir­kung von Vit­amin-B6 das wirk­sa­me Sero­to­nin ent­steht. Eine ent­spann­te Geis­tes­hal­tung, gute Lau­ne, Über­blick und Zuver­sicht haben also bio­lo­gi­sche Ursa­chen, die man bio­che­misch sehr exakt beschrei­ben, mes­sen und opti­mie­ren kann. Fehlt nur ein Bau­stein in der Ket­te, sieht es mau aus mit der Hormonproduktion.

Lei­der sind die­se wert­vol­len bio­lo­gi­schen Stof­fe nie ein The­ma beim Arzt­be­such. Ganz im Gegen­teil. Vom Eiweiß haben wir eh alle genug, und Vit­ami­ne machen teu­ren Urin – so die gän­gi­ge Lehr­mei­nung. Und wenn bedingt durch einen Sero­to­nin­man­gel die Dia­gno­se Depres­si­on oder Bur­nout gestellt wird, dann ist der Arzt zur Stel­le, näm­lich mit Psy­cho­phar­ma­ka, den selek­ti­ven Sero­to­nin­wie­der­auf­nah­me­hem­mern (SSRI). Das ist all­seits aner­kann­ter Gold­stan­dard Ich weiß schon lan­ge, dass nicht alles Gold ist was glänzt.

Bio­lo­gen haben Fol­gen­des her­aus­ge­fun­den: Pri­ma­ten die über den höchs­ten Sero­ton­in­spie­gel ver­fü­gen, neh­men regel­mä­ßig die Alpha-Posi­ti­on im Rudel ein. Ver­hilft man umge­kehrt einem eher schwä­che­ren Tier zu einem höhe­ren Sero­ton­in­spie­gel, so wird die­ses Tier zum Alpha­tier. Ent­spre­chen­de Unter­su­chun­gen in der Chef­eta­ge feh­len noch, wür­den aber sicher­lich ganz ähn­lich ausfallen.

Für die opti­ma­le Hor­mon­pro­duk­ti­on unter­stüt­ze ich mei­ne Pati­en­ten stets mit aus­rei­chend essen­ti­el­len Ami­no­säu­ren und auch Vit­ami­nen – mitt­ler­wei­le auch durch eigens her­ge­stell­te Gehirn­stoff­wech­sel-Infu­sio­nen, wenn’s schnell gehen soll. Prin­zi­pi­ell kann uns jeder Haus­arzt und Heil­prak­ti­ker so eine Auf­bau-Infu­si­on ver­ab­rei­chen. Schließ­lich sind das ja kei­ne Medi­ka­men­te – son­dern nur hoch dosier­te Bio­bau­stei­ne. Die Wir­kung ist oft phä­no­me­nal. So erreich­te mich kürz­lich ein Dan­kes­brief eines Pati­en­ten, der in mei­ner Pra­xis zum ers­ten Mal die­se Infu­si­on erhal­ten hat: „Dan­ke für die­ses Kraft­pa­ket, was sofort die erwünsch­te Wir­kung gezeigt hat. Ich bin die knapp 800 km von Salz­burg nach Hau­se in einem Rutsch durch­ge­fah­ren und füh­le mich fit und vital wie lan­ge nicht mehr!“ Immer­hin war die­ser Herr schon 88 Jah­re alt.

Fazit: Wenn Kör­per und Geist auf bes­se­rem Niveau arbei­ten sol­len, dann müs­sen wir die bestehen­den Erkennt­nis­se der Bio­che­mie und des Gehirn­stoff­wech­sels nut­zen. Die Basis ist immer ein hoher Gesamt-Eiweiß­spie­gel im Blut und aus­rei­chen­de Kon­zen­tra­tio­nen von Vit­ami­nen und Spu­ren­ele­men­ten. Das ist mei­ne essen­ti­el­le Medizin.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top

Wir übersiedeln!

Neue Adresse ab 01.01.2023:

Nößlthal 12
4891 Pöndorf
Österreich

Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit