Fruc­to­se – der Feind in mei­nem Essen

Frucht­zu­cker hört sich zunächst ein­mal gesund an, da er natür­li­cher Bestand­teil von Obst und man­chen Gemü­se­sor­ten ist. Vie­le Men­schen glau­ben dar­um, Fruc­to­se wäre gesün­der als Haus­halts­zu­cker. Weit gefehlt!

Haus­halts­zu­cker an sich ist schon schlecht – und Fruc­to­se ist gleich dop­pelt schlecht. Nur zehn Pro­zent vom Frucht­zu­cker kön­nen wir als Ener­gie ver­wen­den. Der über­wie­gen­de Teil wird in Fett umge­wan­delt. Die Fol­ge: Gewichts­zu­nah­me, Erhö­hung der Tri­gly­ce­ri­de im Blut und die Ent­ste­hung einer Fettleber.

Dia­be­tes mel­li­tus, Arte­rio­skle­ro­se und die soge­nann­te nicht-alko­ho­li­sche Fett­le­ber wer­den durch den Ver­zehr von Fruc­to­se enorm beschleu­nigt. Da hat so man­cher das Äqui­va­lent einer Säuferle­ber und hat noch nicht mal etwas davon gehabt. Scha­de eigent­lich. Mer­ke: Die Fett­le­ber sel­ber tut nicht weh, aber Müdig­keit ist der Schmerz der Leber! Vie­le Men­schen essen im guten Glau­ben gro­ße Men­gen süßes Obst und scha­den ihrem Kör­per mehr, als sie ihm nutzen.

Uner­kann­te Gefahr

Die Indus­trie liebt den Frucht­zu­cker, da er bil­lig her­zu­stel­len ist und die dop­pel­te Süß­kraft vom Haus­halts­zu­cker besitzt. Dar­um fin­det man Fruc­to­se in Limo­na­den, Cola, Mar­me­la­den und vor allem in Light-Pro­duk­ten. Letz­te­re dür­fen mit der irre­füh­ren­den Auf­schrift „ohne Zucker­zu­satz“ wer­ben. Klar: Haus­halts­zu­cker wur­de nicht zuge­setzt. Wohl aber die nicht dekla­ra­ti­ons­pflich­ti­ge und noch viel unge­sün­de­re Fructose.

Der Ver­zehr von Fruc­to­se hemmt die Aus­schüt­tung des Hor­mons Lep­tin, wel­ches das Sät­ti­gungs­ge­fühl an das Gehirn ver­mit­telt. Dar­um kann Fruc­to­se wah­re Heiß­hun­ger­at­ta­cken aus­lö­sen. In Zukunft soll­ten Sie sich also sehr genau mit die­sem unge­sun­den Zucker aus­ein­an­der­set­zen und ihn ver­mei­den, wo es geht. Und das ist gar nicht so ein­fach. Unse­re Obst­sor­ten wur­den näm­lich in den letz­ten Jahr­zehn­ten immer süßer gezüch­tet: Äpfel, Bir­nen, Zwetsch­gen, Apri­ko­sen, Pfir­si­che, Wein­trau­ben und Dörr­obst sind wah­re Fruc­to­se­bom­ben. Fruc­to­se­arm sind dage­gen Limet­ten, Zitro­nen und Oran­gen. Alle natur­be­las­se­nen Jogurts und Milch­pro­duk­te gehö­ren eben­falls in die letz­te Kate­go­rie, nicht aber sol­che mit Frucht­zu­be­rei­tung oder Honig.

Ach­tung: Fruc­to­se im Gemüse

Auch bei den Gemü­sen gibt es Unter­schie­de: Kopf­sa­lat, Feld­sa­lat, Chi­co­rée, Löwen­zahn, Spi­nat, Pil­ze, Brok­ko­li, Spar­gel, Ret­tich, Radies­chen und Rha­bar­ber sind fruc­to­se­arm. Fruc­to­se­hal­ti­ger sind Auber­gi­nen, Blu­men­kohl, Boh­nen, Erb­sen, Fen­chel, Gur­ken, Karot­ten, Lauch, Rosen­kohl, Kohl­ra­bi, Toma­ten, Weiß­kohl, Zuc­chi­ni, Zucker­mais und Zwiebeln.

Grund­sätz­lich soll­ten Sie sich das Süß­emp­fin­den abtrai­nie­ren. Auch wenn Indus­trie um das Gegen­teil bemüht ist. Über den süßen Geschmack ver­sucht sie die Waren an die Ver­brau­cher zu brin­gen. Das fängt schon im Kin­des­al­ter an. „Frucht­zwer­ge“ etwa sind Zucker­bom­ben. Kein Wun­der: Kin­der haben eine um das Vier­fa­che höhe­re Süß­schwel­le als Erwach­se­ne. Das bedeu­tet: Es muss vier­mal so viel Zucker rein, damit Kin­der Essen als süß emp­fin­den. Und die natür­li­chen Lebens­mit­tel schme­cken dann ein­fach nicht mehr so gut. Damit ist den unge­sun­den Indus­trie­pro­duk­ten der Weg geebnet.

Ich garan­tie­re Ihnen: Wer sei­nen Kaf­fee ein­mal 14 Tage ohne Zucker trinkt – und danach aus Ver­se­hen einen Kaf­fee mit Zucker erwischt – der spuckt die süße Plör­re ange­ekelt wie­der aus. Dies Bei­spiel zeigt, dass man sich inner­halb von zwei Wochen ein ande­res Geschmacks­ver­hal­ten antrai­nie­ren kann. Mei­den Sie alle süßen Geträn­ke und Light-Pro­duk­te, essen Sie viel mehr Gemü­se (auch ger­ne ein­mal roh mit Dip) als Obst. Im Gemü­se befin­den sich die glei­chen Vit­ami­ne und Spu­ren­ele­men­te ohne den unge­sun­den Frucht­zu­cker. Ihre Blut­fet­te wer­den sich ver­bes­sern – die Leber atmet auf.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top

Wir übersiedeln!

Neue Adresse ab 01.01.2023:

Nößlthal 12
4891 Pöndorf
Österreich

Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit