Rund­um­schutz vor Krankheiten

Die Blut­wer­te zu opti­mie­ren, hält chro­ni­sche Lei­den fern und stärkt den Kör­per selbst für den Fall einer Ope­ra­ti­on. Höchs­te Zeit, dass das auch die Schul­me­di­zin begreift.

Die Zahn­me­di­zin weiß es schon lan­ge: Wer sei­ne Zäh­ne regel­mä­ßig putzt und zwei­mal jähr­lich zur pro­fes­sio­nel­len Zahn­rei­ni­gung geht, bekommt weni­ger Kari­es. Hier wird die Prä­ven­ti­on sogar durch Gesund­heits­er­zie­hung und durch Anrei­ze der Kran­ken­kas­sen geför­dert. Nun zieht die Human­me­di­zin nach: Durch einen gro­ßen Wurf wur­den die Mit­tel zur Gesund­heits­för­de­rung 2016 mehr als ver­dop­pelt! Statt 3,09 Euro ste­hen nun gan­ze sie­ben Euro pro Ver­si­cher­ten pro Jahr zur Ver­fü­gung. Cha­peau, da kann man nur den Hut ziehen.

Aber wenn Sie jetzt zum Arzt gehen, und wol­len die Blut­wer­te wie Gesamt­ei­weiß, Magne­si­um oder Zink mes­sen las­sen, sto­ßen Sie wei­ter­hin auf tau­be Ohren. Gezahlt wird nur der klei­ne Kun­den­dienst. Zur Erin­ne­rung: Nur wenn Sie über einen hohen Spie­gel beim Leis­tungs­pa­ra­me­ter Gesamt­ei­weiß ver­fü­gen, kön­nen Sie reich­lich rotes Blut (Hämo­glo­bin) und Mus­keln auf­bau­en, Osteo­po­ro­se ver­beu­gen und Ihre Hor­mon­pro­duk­ti­on opti­mie­ren. Mit viel Magne­si­um in der Zel­le ist man dop­pelt so leis­tungs­fä­hig und stress­re­sis­tent wie mit einem tie­fen Magne­si­um­spie­gel. Nur bei einem hohen Zink­spie­gel kann das Immun­sys­tem kom­pe­tent die Gesund­heit verteidigen.

Den Orga­nis­mus zusätz­lich stärken

Kürz­lich muss­ten wir den Tod des frü­he­ren Außen­mi­nis­ters Gui­do Wes­ter­wel­le bekla­gen. Offi­zi­ell starb er an Leuk­ämie, im End­ef­fekt aber an den Fol­gen sei­ner Che­mo­the­ra­pie. Sein Kör­per war so geschwächt, dass er sich eine Lun­gen­ent­zün­dung zuzog, an der er ver­starb. Bit­te ver­ste­hen Sie mich nicht falsch: Che­mo­the­ra­pie und Kno­chen­mark­trans­plan­ta­ti­on hal­te ich in die­sem Fal­le eben­falls für die The­ra­pie der Wahl. Zusätz­lich wür­de ich bei mei­nen Pati­en­ten aber den Orga­nis­mus immer stär­ken, sodass er die not­wen­di­gen The­ra­pien bes­ser ver­trägt. Und dazu muss man zwin­gend die essen­ti­el­len, das heißt lebens­wich­ti­gen Sub­stan­zen des Kör­pers in eine mög­lichst güns­ti­ge Aus­gangs­po­si­ti­on brin­gen. Wenn man schon bei Beginn der The­ra­pie auf Reser­ve läuft, hat man schlech­te Karten.

Ich per­sön­lich opti­mie­re das Blut mei­ner Pati­en­ten vor und par­al­lel zu geplan­ten Ein­grif­fen. Wer schon blut­arm in eine Ope­ra­ti­on hin­ein­geht, braucht viel häu­fi­ger Blut­kon­ser­ven als jemand mit einem hohen Aus­gangs­wert beim lebens­wich­ti­gen sauer­stoff­trans­por­tie­ren­den Hämo­glo­bin – wobei oft ein tie­fer Eiweiß­wert der limi­tie­ren­de Fak­tor bei der Hämo­glo­bin­pro­duk­ti­on ist. Wenn das Immun­sys­tem schon vor dem Ein­griff durch einen Zink­man­gel geschwächt ist, sind Infek­tio­nen und Wund­hei­lungs­stö­run­gen viel wahr­schein­li­cher. Und vor den gefürch­te­ten mul­ti­re­sis­ten­ten Kei­men schützt uns ohne­hin kein Antibiotikum.

Zeit vor der OP nutzen

Da die meis­ten Ope­ra­tio­nen sel­ten als Not­fall, son­dern als geplan­ter – als elek­ti­ver – Ein­griff durch­ge­führt wer­den, hat man in der Regel drei Mona­te Zeit, die inne­ren Wer­te zu opti­mie­ren. Das zahlt sich in jedem Fall aus. Beim wich­ti­gen Leis­tungs­pa­ra­me­ter Gesamt­ei­weiß wün­schen wir uns eine Acht vor dem Kom­ma, sprich einen Wert über 8,0 Gramm pro Dezi­li­ter. Der Magne­si­um­spie­gel soll­te immer über 1,0 Mil­li­mol je Liter lie­gen und der Zink­spie­gel über 1,0 Mil­li­gramm pro Liter.

Unter dem Strich möch­te ich Sie zur Opti­mie­rung Ihrer Blut­wer­te moti­vie­ren, auch wenn Sie sich schein­bar gesund füh­len. Vor­bo­ten einer Erkran­kung kann man schon lan­ge, bevor sie aus­bricht, mes­sen – und dadurch natür­lich ver­hin­dern. Gera­de den Män­nern muss man hier ins Gewis­sen reden. Sie gehen häu­fig lei­der erst dann zum Arzt, wenn es brennt. Dann ist der Zug aber schon lan­ge vor­her abge­fah­ren. Ihr Auto muss ja auch zur Inspek­ti­on und zum TÜV, bevor es mit einem Motor­scha­den lie­gen bleibt. Dar­um soll­ten Sie Ihrem bes­ten Freund, Ihrem Kör­per, genü­gend Auf­merk­sam­keit schenken.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top

Wir übersiedeln!

Neue Adresse ab 01.01.2023:

Nößlthal 12
4891 Pöndorf
Österreich

Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit