Gesund oder krank? Ihr Blut weiß es

Wor­auf Sie beim nächs­ten Blut­bild ach­ten soll­ten – und wie Sie bei Man­gel­er­schei­nun­gen gegensteuern.

Schon Hip­po­kra­tes wuss­te: „Krank­hei­ten über­fal­len den Men­schen nicht wie ein Blitz aus hei­te­rem Him­mel: Sie sind die Fol­gen fort­ge­setz­ter Feh­ler wider die Natur.“ Vie­le Krank­hei­ten las­sen sich also schon in ihrem Anfangs­sta­di­um im Blut erken­nen und ver­mei­den. Gleich­zei­tig pro­fi­tie­ren wir von einem viel bes­se­ren Gesund­heits- und Ener­gie­ni­veau, wenn wir bestimm­te Blut­wer­te optimieren.

Das Abklop­fen von Risi­ko­pa­ra­me­tern wie Harn­säu­re, Blut­zu­cker, Tri­gly­ce­ri­den und Cho­le­ste­rin gehört beim Haus­arzt zur Rou­ti­ne. Doch was, wenn die­se Wer­te erhöht sind? Es wer­den Tablet­ten ver­ord­net. Selbst­ver­ständ­lich möch­te auch ich die­se Para­me­ter bei mei­nen Pati­en­ten im Norm­be­reich wis­sen. Bei eigen­ver­ant­wort­lich han­deln­den Per­so­nen gelingt das aber zuver­läs­sig durch mehr Bewe­gung sowie den Ver­zicht auf schäd­li­che Ome­ga-6-Fet­te und auch auf Kohlenhydrate.

Vit­amin-D-Man­gel bekämpfen

Eben­so wich­tig ist aber die Bestim­mung von Mikro­nähr­stof­fe im Blut. Ein zen­tra­les Bei­spiel ist Vit­amin D. Beim Son­nen­hor­mon wacht inzwi­schen auch die Schul­me­di­zin auf. Denn Erwach­se­ne benö­ti­gen 4.000 bis 8.000 Inter­na­tio­na­le Ein­hei­ten (I. E.) täg­lich, um das Risi­ko für ver­schie­de­ne Krank­hei­ten um 50 Pro­zent zu sen­ken. Sie lesen rich­tig: Dick­darm­krebs, Mul­ti­ple Skle­ro­se und Dia­be­tes Typ I tre­ten um die Hälf­te sel­te­ner auf, wenn man die Vit­amin-D-Men­ge deut­lich anhebt. Und zwar von den 800 I. E. täg­lich, die uns die Deut­sche Gesell­schaft für Ernäh­rung (DGE) emp­fiehlt, hin­auf zur ein­gangs erwähn­ten die Dosis, die US-Wis­sen­schaft­ler uns nahelegen.

Aller­dings: Die­sen wün­schens­wer­ten Blut­spie­gel errei­chen im Win­ter kei­ne zwei Pro­zent mei­ner Erst­pa­ti­en­ten von allei­ne. Dafür ver­fü­gen wir im Win­ter schlicht und ein­fach über zu wenig Son­nen­en­er­gie und freie Haut­flä­chen, um die kör­per­ei­ge­ne Vit­amin- D‑Produktion anzu­kur­beln. Selbst im Som­mer gibt es sehr häu­fig Defi­zi­te bei allen, die von 9 bis 17 Uhr im Büro sit­zen. Da bleibt nur die Substitution.

Die Hand­brem­se lösen

Vie­le Men­schen lei­den zudem unter einer Art Ener­gie­hand­brem­se, weil sie zu wenig Thy­roxin pro­du­zie­ren. Dabei besteht die­ses Schild­drü­sen­hor­mon ledig­lich aus einem Ele­ment, Jod, und einer Ami­no­säu­re, Tyro­sin. Sie ahnen, was pas­siert, wenn nur einer die­ser bei­den Stof­fe im Blut zu wenig ver­tre­ten ist? Rich­tig: Der Arzt attes­tiert Ihnen eine Unter­funk­ti­on und ver­ord­net das fer­ti­ge Schild­drü­sen­hor­mon als Tablet­te. Kos­ten pro Jahr in Deutsch­land: eine Mil­li­ar­de Euro. Viel bil­li­ger und gesün­der wäre es aber doch, Jod und die Ami­no­säu­re Tyro­sin im Blut zu bestim­men und die häu­fig bestehen­den Defi­zi­te aus­zu­glei­chen: Hil­fe zur Selbsthilfe.

Selen ist dage­gen das Spu­ren­ele­ment für inne­re Dyna­mik und gleich­zei­tig ein poten­ter Krebs­schutz. Deutsch­land ist laut WHO ein Jod- und Selen-Man­gel­ge­biet. Ist das der Grund, war­um es vie­len Men­schen hier­zu­lan­de an inne­rer Dyna­mik und der Leich­tig­keit des Seins fehlt? Selen befreit uns von gif­ti­gen Schwer­me­tal­len und schützt uns vor Herz-Kreis­lauf- Erkran­kun­gen, Rheu­ma, Immun­schwä­che und vie­len wei­te­ren Krank­hei­ten.
Was sol­len Ihnen die­se Bei­spie­le ver­mit­teln? Ganz ein­fach: Indem wir wich­ti­ge Para­me­ter opti­mie­ren, die von der nor­ma­len Schul­me­di­zin bis­lang noch ver­nach­läs­sigt wer­den, erhö­hen wir schnell unser Ener­gie­ni­veau – und schüt­zen uns lang­fris­tig vor unnö­ti­gen Zivilisationskrankheiten.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top

Wir übersiedeln!

Neue Adresse ab 01.01.2023:

Nößlthal 12
4891 Pöndorf
Österreich

Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit