So blei­ben Sie auch im Urlaub gesund

Fern­rei­sen wer­den immer häu­fi­ger, die Rei­se­zie­le immer exo­ti­scher. Damit Sie auch fern der Hei­mat gesund blei­ben, soll­ten Sie eini­ge wich­ti­ge Regeln beher­zi­gen. Der alte Hygie­ne-Weis­heit aus der Kolo­ni­al­zeit „boil it, peel ist, cook it or for­get it“ gilt wie eh und je. In eini­gen Urlaubs­län­dern ist die Trink­was­ser­qua­li­tät so schlecht, dass der Salat erst beim Waschen mit den Koli­bak­te­ri­en infi­ziert wird – die sich dann als Mon­te­zu­mas Rache (Rei­se-Diar­rhoe) bemerk­bar machen. Durch­fall ist gene­rell die häu­figs­te Rei­se­krank­heit über­haupt. Dar­um soll­te man gera­de in den Schwel­len­län­dern und dort ganz spe­zi­ell in länd­li­chen Gebie­ten die sonst so gesun­den Sala­te mei­den. Auch offe­ne Säf­te, ange­mach­te Obst­sa­la­te und Eis­creme bil­den poten­zi­el­le Infektionsquellen.

Eben­so sind Kli­ma­an­la­gen als Brut­stät­te für Bak­te­ri­en und Viren als Infek­ti­ons­quel­le bekannt. Vie­le mei­ner Pati­en­ten die von einer Nil­kreuz­fahrt zurück­keh­ren, berich­ten über mas­si­ve Infek­tio­nen der Atem­we­ge. Alte Schif­fe mit alten Kli­ma­an­la­gen las­sen den Film­klas­si­ker „Tod auf dem Nil“ in ganz neu­em Licht erschei­nen. Auch Hepa­ti­tis A Infek­tio­nen kom­men in Ägyp­ten über­pro­por­tio­nal häu­fi­ger vor – da vie­le der Ein­hei­mi­schen selbst infi­ziert sind. Hier ist eine Hepa­ti­tis-A-Imp­fung sinn­voll, die 10 Jah­re lang Schutz gewährt. Die Hepa­ti­tis B ist noch sehr viel gefähr­li­cher, doch das Risi­ko zu erkran­ken glück­li­cher Wei­se deut­lich gerin­ger. Hier sind Ver­let­zun­gen mit infi­zier­tem Mate­ri­al bei medi­zi­ni­schem Per­so­nal, bei Dro­gen­süch­ti­gen und der unge­schütz­te Sexu­al­ver­kehr mit Infi­zier­ten die Ursache.

Prin­zi­pi­ell muss man vor einer Aus­lands­rei­se den Impf­sta­tus über­prü­fen. Gegen Teta­nus, Diph­te­rie und Polio­mye­li­tis soll­te ohne­hin jeder geimpft sein. Zusätz­lich muss man die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen des Rei­se­lan­des beach­ten. Ohne den rich­ti­gen Stem­pel im Impf­pass darf man näm­lich gar nicht erst ein­rei­sen. Wich­tigs­tes Bei­spiel ist die Gelb­fie­ber­imp­fung. In vie­len Län­dern, in denen zwar nicht das Gelb­fie­ber-Virus, dafür aber die Über­trä­ger-Mücke hei­misch ist, wird die­se Imp­fung zur Ver­hin­de­rung der Ein­schlep­pung der Krank­heit ver­langt. Seit dem 11 Sep­tem­ber 2001 muss man übri­gens eine schrift­li­che Bestä­ti­gung über die medi­zi­ni­sche Not­wen­dig­keit der im Hand­ge­päck mit­ge­führ­ten Medi­ka­men­te in eng­li­scher Spra­che vor­wei­sen kön­nen. Ansons­ten läuft man Gefahr, beim Sicher­heits­check die Medi­ka­men­te abge­ben zu müssen.

Mala­ria­pro­phy­la­xe ist ein The­ma, wel­ches eher kon­tro­vers dis­ku­tiert wird. Tou­ris­ten, die sich ein-oder zwei Wochen in Mala­ria­ge­bie­ten auf­hal­ten, wird eine Pro­phy­la­xe emp­foh­len. Wenn aber deut­sche Mana­ger für eini­ge Jah­re beruf­lich ins glei­che Gebiet gehen, nimmt kei­ner mehr die­se Medi­ka­men­te ein – gegen die vie­le Erre­ger ohne­hin schon resis­tent sind. Ich per­sön­lich habe nie etwas ein­ge­nom­men, son­dern auf den pas­si­ven Schutz ver­traut. Die Ano­phe­les-Mücke, wel­che beim Stich die Mala­ria über­trägt, ist beson­ders in der Däm­me­rung aktiv. Hier sind lan­gär­me­li­ge Klei­dung sowie Repellents eine wirk­sa­me Waf­fe. Nicht nur auf Safa­ri, son­dern auch auf den Toi­let­ten ist Vor­sicht gebo­ten. Beson­ders in der feuch­ten Rin­ne des Klo­setts ver­ste­cken sich ger­ne die Mücken. Nicht sel­ten ist der wehr­lo­se ent­blöß­te Aller­wer­tes­te die will­kom­me­ne Angriffs­flä­che für die Blut­sauger. Erfah­re­ne Rei­sen­de haben dar­um eine Spray­do­se im Gepäck, mit der Sie immer zuerst die Toi­let­te von Mücken befrei­en und auch die ver­deck­te Was­ser­rin­ne im Klo­sett ein­sprü­hen. Prin­zi­pi­ell soll­te jeder, der sich in Mala­ria­ge­bie­ten auf­ge­hal­ten hat bei den ers­ten Anzei­chen eines schein­bar harm­lo­sen grip­pa­len Infek­tes den Arzt aufsuchen.

In eini­gen Reis­an­bau­ge­bie­ten Asi­ens gras­siert die Japa­ni­sche Enze­pha­li­tis (Gehirn­haut­ent­zün­dung), die eben­falls von Mücken über­tra­gen wird. Im feuch­ten Reis­feld exis­tie­ren idea­le Brut­be­din­gun­gen. Gera­de in länd­li­chen Gebie­ten stellt die­se gefähr­li­che Erkran­kung ein erns­tes Pro­blem dar. Mitt­ler­wei­le ist die Japa­ni­sche Enze­pha­li­tis welt­weit die häu­figs­te Ursa­che für viral beding­te Hirn­haut­ent­zün­dun­gen. Seit zwei Jah­ren gibt es einen Tot­impf­stoff (gute Ver­träg­lich­keit), der fast 100 % Schutz bietet.

Eine Rei­se­apo­the­ke soll­te eben­falls nicht feh­len. Ver­bands­ma­te­ri­al, Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, ein Breit­band­an­ti­bio­ti­kum, ein Prä­pa­rat gegen Durch­fall, Augen­trop­fen, ein Schmerz­mit­tel sowie ein Fie­ber­sen­ker soll­ten dar­in ent­hal­ten sein. Grund­sätz­lich soll­ten Sie aber immer – soweit ver­füg­bar – bei jeg­li­chen Beschwer­den pro­fes­sio­nel­le medi­zi­ni­sche Hil­fe in Anspruch neh­men. Ich wün­sche Ihnen von Her­zen einen tol­len und erhol­sa­men Urlaub – und kom­men Sie gesund zurück!

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top
Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit