Geschmacks­ver­stär­ker und Aro­men: Unse­re natür­li­chen Sen­so­ren wur­den ausgeschaltet

Wie künst­li­che Aro­men unse­ren Geschmacks­sinn täu­schen – und wor­auf wir bei unse­rer Ernäh­rung daher ach­ten sollten.

Ahnen Sie, war­um die Fer­tig­ge­rich­te immer gleich schme­cken – wäh­rend Ihre selbst zube­rei­te­ten Spei­sen geschmack­lich immer wie­der etwas vari­ie­ren? Der Grund: Sie nut­zen ech­te Gewür­ze, dadurch chan­giert der Geschmack.
Bei indus­tri­el­len geschmacks­be­frei­ten Fer­tig­ge­rich­ten hin­ge­gen kommt stets die glei­che Geschmacks­so­ße mit künst­li­chen Aro­men auf das Essen. Da macht die Indus­trie sogar beim Kin­der­brei nicht halt. Auch vie­le der gän­gi­gen Tee­sor­ten – ins­be­son­de­re die Tee­beu­tel – bestehen aus künst­li­chen Geschmacksund Farb­stof­fen. Selbst Milch­pro­duk­te las­sen sich per­fekt mit Holz­spä­nen „ver­edeln“, damit der Joghurt nach Erd­bee­re schmeckt. Auf der Packung ste­hen dann „natür­li­che Aro­men“, da Säge­spä­ne ja etwas Natür­li­ches sind. Auch die Tabak­in­dus­trie arbei­tet mit „Aro­ma­so­ßen“, damit der Tabak der spe­zi­el­len Mar­ke immer gleich schmeckt. Ganz neben­bei kann man dann noch Sub­stan­zen bei­fü­gen, die das Sucht­po­ten­zi­al erhöhen.

Nur bei natür­li­chen Lebens­mit­teln wie Gemü­se, Obst, Fisch und Fleisch ist der Ein­satz von künst­li­chen Aro­men ver­bo­ten. Bei ver­ar­bei­te­ten Nah­rungs­mit­teln aber ist er erlaubt. Tief­kühl­ge­mü­se, Fer­tig­ge­rich­te, Piz­za, Lasa­gne, Milch­pro­duk­te, Süß­wa­ren, Pud­ding, Spei­se­eis, Back­wa­ren, Müs­li, Soßen, Ketch­up, Wein, Kaf­fee und Soft­drinks sind belas­tet mit künst­li­chen Aro­men. Die­se sind ver­lo­ckend bil­lig. 100 Kilo­gramm Joghurt nach Erd­bee­re schme­cken zu las­sen, kos­tet die Indus­trie gera­de ein­mal sechs Cent. Gesund sind die­se Stof­fe sicher nicht. 15 Sub­stan­zen sind mitt­ler­wei­le als krebs­er­re­gend ein­ge­stuft und verboten.

In Deutsch­land wer­den jähr­lich 15.000 Ton­nen Aro­men ein­ge­setzt, die den Geschmack von 15 Mil­lio­nen Ton­nen Nah­rungs­mit­teln ver­än­dern. In der Natur hat es einen Sinn, dass wir durch die Gerü­che und Aro­men unse­re Nah­rung selek­tie­ren und etwa Ver­dor­be­nes nicht essen. Mit künst­li­chen Aro­men kann man uns aber auch Gam­mel­fleisch und Pfer­de­la­sa­gne schmack­haft machen. Die natür­li­chen Sen­so­ren sind ausgeschaltet.

Künst­li­che Aro­men machen süchtig

Je frü­her man sich vom natür­li­chen Geschmack ent­fernt, des­to leich­ter hat es die Lebens­mit­tel­in­dus­trie, ihre Fer­tig­pro­duk­te zu ver­kau­fen. Vie­len Men­schen schme­cken dann die natür­li­chen Aro­men nicht mehr – sie grei­fen immer wie­der zur indus­tri­el­len Fer­tig­nah­rung. Von 25 getes­te­ten Baby­gläs­chen waren nur vier Bio-Gläs­chen frei von künst­li­chen Aro­men. Dabei ist es beson­ders für Kin­der wich­tig, ihren Sinn für den natür­li­chen Geschmack der Lebens­mit­tel zu ent­wi­ckeln. Denn je frü­her der Geschmacks­sinn irre­ge­lei­tet und geprägt wird, des­to leich­ter grei­fen die Kin­der auch spä­ter zur Indus­trie­nah­rung. Kin­der, die bei­spiels­wei­se an den künst­li­chen Erd­beer-Geschmacks­stoff im Joghurt gewöhnt sind, leh­nen dann die natür­li­che Vari­an­te mit ech­ten Erd­bee­ren kate­go­risch ab. Ganz neben­bei sind die künst­li­chen Aro­men eine Ursa­che für das Über­ge­wicht, da sie den Appe­tit fördern.

Geschmacks­ver­stär­ker, gen­tech­nisch ver­än­der­te Stof­fe bei der Pro­duk­ti­on der Aro­men und che­mi­sche Trä­ger­sub­stan­zen müs­sen nicht ein­mal dekla­riert wer­den. Und wenn Sie auf der Packung lesen „natür­li­che Aro­men“, so ist das bei­lei­be noch kein Rit­ter­schlag für die Qua­li­tät des Pro­dukts. Denn bei die­sen natür­li­chen Sub­stan­zen kann es sich um das oben schon erwähn­te Säge­mehl han­deln oder um von Bak­te­ri­en erzeug­te Geschmacks­aro­men, die zufäl­lig genau­so wie Erd­bee­re, Him­bee­re oder Zitro­ne schme­cken. Dar­um soll­ten Sie immer genau stu­die­ren, was auf der Packung steht. Und mer­ken Sie sich bit­te die Ernäh­rungs­ma­xi­me, die ich auch mei­nen Pati­en­ten immer mit auf den Weg gebe: „Essen Sie nichts, wofür gewor­ben wird: Gesun­des Essen braucht kei­ne Werbung.“

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top

Wir übersiedeln!

Neue Adresse ab 01.01.2023:

Nößlthal 12
4891 Pöndorf
Österreich

Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit