Ach­tung giftig!

Nicht nur in Fleisch aus Mas­sen­tier­hal­tung – auch in Mut­ter­milch, Fisch und Getrei­de lau­ern gefähr­li­che Sub­stan­zen, die sich aber mit etwas Weit­sicht bei Ein­kauf und Zube­rei­tung ver­mei­den lassen.

Gift­frei ist heut­zu­ta­ge nie­mand mehr. Schon Säug­lin­ge neh­men mit der Mut­ter­milch Dioxin auf. Die Milch von deut­schen Müt­tern hat die zweit­höchs­te Dioxin­be­las­tung in Euro­pa. Dar­um rate ich mei­nen Pati­en­tin­nen, ihre Kin­der nicht län­ger als sechs Mona­te zu stil­len. Damit hat man den bes­ten Nut­zen für das Immun­sys­tem des Kin­des – danach jedoch über­wiegt der Scha­den. Auch unser Gemü­se ist belas­tet durch Rück­stän­de gif­ti­ger Pflan­zen­schutz­mit­tel. Bes­ser sind da Obst und Gemü­se aus bio­lo­gi­schem Anbau, obwohl man nie weiß, wie nah das Gemü­se an der Auto­bahn ange­baut wur­de. In jedem Fall soll­te man es kurz vor dem Ver­zehr mit einer Gemü­se­bürs­te reinigen.

Gefähr­li­che Angewohnheiten

Amal­gam aus Zahn­fül­lun­gen und Alu­mi­ni­um in Impf­stof­fen, Nes­pres­so-Kap­seln und Deos belas­ten eben­falls den Orga­nis­mus – Stich­wort Neu­ro­to­xi­zi­tät, also Schä­di­gung der Ner­ven und des Gehirns (Alz­hei­mer). Auch soll­te man Was­ser stets aus Glas- und nicht aus Plas­tik­fla­schen trin­ken, weil sich die fett­lös­li­chen Weich­ma­cher im Gehirn abla­gern. Hier kann man sys­te­ma­ti­sche Feh­ler schnell ausmerzen.
Tie­ri­sche Pro­duk­te wei­sen eben­falls Gift­stof­fe auf. Hier kann jedem, der es sich irgend­wie leis­ten kann, eben­falls nur raten, sein Fleisch beim Bio­bau­ern zu kau­fen. In der kon­ven­tio­nel­len Vieh­zucht wer­den mehr Anti­bio­ti­ka ver­braucht als in Kran­ken­häu­sern. Und so schön es auch ist, einen guten Fisch mit Blick auf das Mit­tel­meer zu ver­spei­sen: All­zu oft soll­te man das trotz­dem nicht machen. Beson­ders älte­re Raub­fi­sche haben vie­le Schwer­me­tal­le ange­rei­chert. Wuss­ten Sie, dass wert­vol­le Zoo­tie­re wie Del­fi­ne mit Fischen aus den nörd­lichs­ten Nord­mee­ren gefüt­tert wer­den? Dort ist die Umwelt­be­las­tung deut­lich nied­ri­ger als im Mit­tel­meer. Dar­um ist auch für uns ein tief­ge­fro­re­ner Alas­ka-Lachs gesün­der als ein fang­fri­scher Fisch aus der Adria.

Pes­ti­zi­de in der Landwirtschaft

Beson­ders dreist ist aber, wie man uns mit Breit­band­her­bi­zi­den ver­gif­tet. Die Rück­stän­de sol­cher Pes­ti­zi­de, wel­che nichts als ver­brann­te Erde hin­ter­las­sen, sind in uns allen schon längst nach­weis­bar. Doch Volks­in­ter­es­sen blei­ben häu­fig auf der Stre­cke, wenn die Lob­by­is­ten die Strip­pen zie­hen. Wer star­ke Ner­ven hat, der soll­te sich unter https://youtu.be/QGLtFpPRfNM die Arte-Doku­men­ta­ti­on „Chro­nisch ver­gif­tet“ anschau­en. Dar­auf­hin habe ich bei www.campact.de den Online-Apell unter­schrie­ben. Jede Stim­me zählt. Im Okto­ber-Heft lesen Sie, wie Sie bereits ein­ge­la­ger­te Gif­te wie­der aus­lei­ten können.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top

Wir übersiedeln!

Neue Adresse ab 01.01.2023:

Nößlthal 12
4891 Pöndorf
Österreich

Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit