Ohne Cho­le­ste­rin geht’s nicht

Cho­le­ste­rin ist eine lebens­not­wen­di­ge Sub­stanz, doch wie über­all macht die Dosis das Gift.

Cho­le­ste­rin ist ein unver­zicht­ba­rer Bestand­teil aller Zell­mem­bra­nen. Es bil­det das Grund­ge­rüst zur Bil­dung der Gal­len­säu­ren sowie meh­re­rer Hor­mo­ne, wie Cor­ti­sol, Östro­gen und Tes­to­ste­ron. Auch Vit­amin D wird aus dem Grund­ge­rüst Cho­le­ste­rin gebil­det. Ohne Cho­le­ste­rin geht’s also nicht. Nur eine Über­do­sis kann – sie muss nicht – zur Gefäß­ver­kal­kung führen.
Als obe­rer Grenz­wert gilt all­ge­mein der Norm­wert bis 200 Mil­li­gramm pro Dezi­li­ter (bis fünf Mil­li­mol pro Liter). Wie fast schon all­ge­mein bekannt, muss man aber zwi­schen dem „guten“ HDL- (Esels­brü­cke: „Hab Dich Lieb.“) und dem „schlech­ten“ LDL ‑Cho­le­ste­rin unterscheiden.

Wich­ti­ger noch als das Gesamt­cho­le­ste­rin ist der Quo­ti­ent aus Gesamt-Cho­le­ste­rin geteilt durch HDL-Cho­le­ste­rin: je nied­ri­ger die­ser Wert, des­to bes­ser. Wer­te über fünf gel­ten als bedenk­lich. Nicht dass man gleich tot umfal­len wür­de. Lang­fris­tig ist das Risi­ko für Gefäß­ver­kal­kung mit den Fol­ge­krank­hei­ten Herz­in­farkt, Schlag­an­fall und all­mäh­li­che Ver­blö­dung aber signi­fi­kant erhöht. Liegt der Quo­ti­ent dage­gen bei zwei, dann wird man wohl nicht an der Volks­krank­heit Arte­rio­skle­ro­se ster­ben und muss sich etwas ande­res aussuchen.

Indi­vi­du­el­le Grenz­wer­te beachten

Das meis­te Cho­le­ste­rin pro­du­ziert der Kör­per selbst. Daher gibt es enor­me indi­vi­du­el­le Unter­schie­de. In man­chen Fami­li­en kommt es auch zu einer gene­tisch beding­ten erhöh­ten Cho­le­ste­rin­bil­dung. Ande­re Indi­vi­du­en neh­men mehr Cho­le­ste­rin mit zu fet­ter Nah­rung auf. Um das zu dif­fe­ren­zie­ren, muss man immer auch die Tri­gly­ce­ri­de, das sind die nah­rungs­ab­hän­gi­gen Fet­te, mit bestim­men. Sind sie erhöht (über 100 Mil­li­gramm pro Dezi­li­ter), liegt meist ein Diät­feh­ler vor. Wird die­ser kor­ri­giert, sinkt meist auch das Cho­le­ste­rin. Bei nied­ri­gen Tri­gly­ce­ri­den brin­gen Diä­ten nichts, um ein erhöh­tes Cho­le­ste­rin zu sen­ken. Da hilft nur Bewe­gung. Mode­ra­tes aero­bes Aus­dau­er­trai­ning bewirkt, dass die Mus­keln Fett statt Zucker ver­bren­nen – und das rund um die Uhr, selbst wenn man im Bett liegt und schläft.

Trick für Bewegungsmuffel

Es gibt noch einen Trick, um die stän­di­ge Fett­ver­bren­nung anzu­kur­beln: Koh­len­hy­dra­te redu­zie­ren oder mög­lichst ganz weg­las­sen. Wer mit jeder Mahl­zeit auch Koh­len­hy­dra­te zuführt, ver­ur­sacht dadurch die regel­mä­ßi­ge Aus­schüt­tung des Mast­hor­mons Insu­lin. Die­ses sorgt dafür, dass immer erst der Zucker aus dem Koh­len­hy­drat ver­brannt wird. Wenn der Zucker dann weg ist, kommt zwangs­läu­fig ein neu­es Hun­ger­ge­fühl auf. Ohne Koh­len­hy­dra­te und Insu­lin­fal­le ver­spürt man dage­gen sehr viel weni­ger Hun­ger und unter­stützt dabei ganz neben­bei die Fett­ver­bren­nung. Mer­ke: Mit Insu­lin im Blut lässt sich kein Fett verbrennen.

Bal­last­stof­fe redu­zie­ren eben­falls das Cho­le­ste­rin, und zwar über einen Umweg. Floh­sa­men (Indi­scher Hanf, den gibt es im Reform­haus) quillt im Darm um das 20-Fache auf und bin­det dadurch vie­le Gal­len­säu­ren, die dem Kör­per so ent­zo­gen wer­den. Dann muss die Leber neue Gal­len­säu­ren pro­du­zie­ren, wobei frei­es Cho­le­ste­rin aus dem Blut ver­braucht wird. Lei­der ver­ord­nen vie­le Ärz­te bei erhöh­tem Cho­le­ste­rin reflex­ar­tig Blut­fett­sen­ker, die außer vie­len Neben­wir­kun­gen prak­tisch kei­ne Wir­kung haben. Kos­me­tisch sinkt zwar der Cho­le­ste­rin­spie­gel im Blut – nicht aber das Risi­ko, einen Herz­in­farkt oder Schlag­an­fall zu erlei­den. Fünf Mil­li­ar­den Euro geben wir allein in Deutsch­land für die­se sinn­lo­sen, aber gefähr­li­chen Medi­ka­men­te aus.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

2 Kommentare zu „Ohne Cho­le­ste­rin geht’s nicht“

  1. Esther Behrens

    Sehr ver­ständ­lich erklart! Nun wäre es wun­der­bar, wenn es Ärz­te gäbe, die die­ses ver­stan­den haben und unter­stütz­ten — mit denen man nicht über die Ein­nah­me von Cho­le­ste­rin­sen­kern dis­ku­tie­ren muss. Wie fin­det man so einen Arzt?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top
Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit