Der gesun­de Schlaf

Der Säug­ling ver­pennt 4/5 sei­nes jun­gen Lebens, wäh­rend der Seni­or schon früh am Mor­gen aus sei­ner Ruhe­stät­te flüch­tet. Das Schlaf­be­dürf­nis ist sowohl je nach Lebens­al­ter als auch inter­in­di­vi­du­ell höchst unter­schied­lich. 6 – 8 Stun­den gel­ten als nor­ma­le Schlaf­zei­ten für einen gesun­den Erwachsenen.

Doch Schlaf ist nicht gleich Schlaf. Wir unter­schei­den den REM-Schlaf vom Non-REM Schlaf. REM ist die Abkür­zung für rapid eye move­ment. Das sind die Schlaf­pha­sen, in denen wir träu­men, mit den Zäh­nen knir­schen, die Mus­keln anspan­nen mit einem ima­gi­nä­ren Feind kämp­fen und uns Sor­gen machen. Im Schlaf­la­bor könn­te man dabei beob­ach­ten, wie bei geschlos­se­nen Augen­li­dern unse­re Aug­äp­fel schnell hin und her wan­dern. Das hat mit Ent­span­nung nicht viel zu tun. Tiefen­ent­span­nung fin­det aus­schließ­lich im Non-REM-Schlaf statt, in denen sich auch unse­re schla­fen­den Augen nicht bewe­gen. Das sind die ein­zi­gen und wert­vol­len Augen­bli­cke, in denen wir als Erwach­se­ne wie­der so ent­spannt sind wie ein sat­ter zufrie­de­ner Säugling.

Der Schlaf ver­läuft in Zyklen. Ein Zyklus vom Non-REM-Schlaf über den REM-Schlaf zurück zum Non-REM-Schlaf dau­ert ca. 90 Minu­ten. Manch­mal waren wir zwar 8 Stun­den brav im Bett, sind aber aus irgend­wel­chen Grün­den nur 1 – 2 mal in den Tief­schlaf gekom­men. Wir selbst kön­nen den Schlaf ja nicht steu­ern. Rich­ti­ge Erho­lung war das dann nicht. Und wer aus irgend­wel­chen Grün­den gar nicht in den Tief­schlaf gekom­men ist, der wacht mor­gens auf und fühlt sich wie gerädert.

Gesun­der Schlaf ist durch nichts zu erset­zen. Das wis­sen beson­ders die zu schät­zen, die wie­der­holt unter Schlaf­stö­run­gen lei­den. Was kön­nen wir tun, um den Schlaf zu ver­bes­sern? Das natür­lichs­te Schlaf­mit­tel ist kör­per­li­che Anstren­gung. Denn danach holt sich der Kör­per die Rege­ne­ra­ti­on, die er braucht. Wer kör­per­lich nicht viel leis­tet, und sich bereits nach­mitt­gas schon ein­mal ein Stünd­chen aufs Ohr hat, braucht sich über nächt­li­che Schlaf­stö­run­gen nicht zu wun­dern. Und das fal­sche Essen gefähr­det die Nacht­ru­he. Spä­tes und vor allem koh­len­hy­dratrei­ches Abend­essen lässt uns zwar in anfäng­li­cher Fress­nar­ko­se gut ein­schla­fen, das Durch­schla­fen ist dann aber häu­fig ein Pro­blem. Wer regel­mä­ßig sei­ne Haupt­mahl­zeit abends ein­nimmt, ent­wi­ckelt zudem eine Fett­le­ber: die am Abend geges­se­nen Koh­len­hy­dra­te wer­den dann nicht mehr in Ener­gie ver­wan­delt, und in der Leber als Fett abge­la­gert. Die Fett­le­ber raubt Ener­gie und macht uns tags­über müde. Ähn­li­ches pas­siert beim Rot­wein. Ein­schla­fen gelingt leicht, Durch­schla­fen eher nicht. In bei­den Fäl­len wer­den die natür­li­chen Schlaf­zy­klen gestört und der Non-REM-Schlaf verhindert.

Was vie­le nicht wis­sen: Nachts schüt­tet unse­re Hirn­an­hangs­drü­se ein wert­vol­les Hor­mon aus. Das kör­per­ei­ge­ne Anti-Aging Hor­mon, der Jung­brun­nen Wachs­tums­hor­mon (HGH), wird ver­mehrt in den ers­ten Nacht­stun­den aus­ge­schüt­tet. Dar­um zählt der Schlaf vor Mit­ter­nacht dop­pelt. Die­ses ana­bo­le Hor­mon baut auf ganz natür­li­che Art und Wei­se im Schlaf Fett ab, Mus­keln auf, macht die Haut straff und hilft, die Orga­ne zu rege­ne­rie­ren. Doch die­ses wert­vol­le Hor­mon hat eini­ge gefähr­li­che Fein­de, die die Aus­schüt­tung ver­hin­dern. Häu­figs­ter Gegen­spie­ler ist das Insu­lin, sprich Koh­len­hy­dra­te am Abend. Denn durch Brot, Pas­ta, Kar­tof­feln und Reis wird Insu­lin aus­ge­schüt­tet und HGH ver­trie­ben. Das glei­che gilt für Alko­hol. Schon ein Glas Rot­wein hal­biert die nächt­li­che HGH Aus­schüt­tung, nach 2 Glä­sern ver­siegt der Jung­brun­nen völ­lig. Auch das Stress­hor­mon Cor­ti­sol ist ein HGH-Killer.

Cof­fe­in kann eben­falls die Nacht­ru­he stö­ren – das muss aber nicht sein. Denn so man­che erfah­re­ne Nacht­schwes­ter im Alten­heim weiß, dass Kaf­fee auch eine para­do­xe Wir­kung ent­fal­ten kann und gibt ihren Schutz­be­foh­le­nen statt einer Schlaf­ta­blet­te eine Tas­se Kaffee.

Ganz wich­tig: Fin­ger weg von Schlaf­ta­blet­ten, denn die zer­stö­ren die Archi­tek­tur unse­res Schla­fes. Meist rau­ben sie das Fun­da­ment, näm­lich die Tief­schlaf­pha­sen. Haupt­ur­sa­chen für Schlaf­stö­run­gen sind die man­geln­de kör­per­li­che Belas­tung bei gleich­zei­tig erhöh­ter geis­ti­ger Anspan­nung. Denn auch kurz vor dem Schla­fen gehen macht das Gehirn noch Über­stun­den. Die Gedan­ken­müh­le mahlt, man kommt vom Hölz­chen auf Stöck­chen und malt sich in schil­lern­den Far­ben aus, was noch alles hät­te pas­sie­ren kön­nen. Schon spannt sich der Kör­per wie­der an, schüt­tet Adre­na­lin aus und ver­treibt den gesun­den Schlaf. Hier kommt eine Ami­no­säu­re ins Spiel – das natür­lichs­te und gesün­des­te Schlaf­mit­tel. Die­se Ami­no­säu­re heißt Tryp­tophan. Aus die­sem gehirn­ak­ti­ven Eiweiß­bau­stein, den der Kör­per nicht selbst her­stel­len kann, ent­steht das Glücks­hor­mon Sero­to­nin. Das ver­treibt zum einen die Sor­gen des Tages, zum ande­ren ist Sero­to­nin die Vor­stu­fe zum Mela­to­nin, dem Schlaf­hor­mon. Reich an Tryp­tophan sind bei­spiels­wei­se Soja­boh­nen, Cas­hew-Ker­ne, Wal­nüs­se, Hüh­ner­brust und Lachs. Mit kör­per­li­cher Anstren­gung und einem eiweiß­rei­chen, koh­len­hy­drat­ar­men Abend­essen ruht man schnell in Mor­pheus Armen. Und der weiß wie es geht – schließ­lich war sein Vater Hyp­nos, der Gott des Schlafes.

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
XING

1 Kommentar zu „Der gesun­de Schlaf“

  1. Elfriede Lechner

    Wun­der­voll ein­fach und klar ver­ständ­lich erklärt, vie­len Dank. Mit die­sem Wis­sen, ok hin und wie­der wird es mir ein klein wenig Dis­zi­plin abver­lan­gen, kann ich so viel Gutes für mich tun. Fein bestä­tigt zu haben wie ich selbst dazu bei­tra­gen kann, den Tag gut aus­ge­ruht zu begin­nen um das best mög­li­che dar­aus zu machen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dr. med. Spitzbart

Dr. med. Spitzbart

Facharzt für präventive und orthomolekulare Medizin

Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll to Top
Logo PRaxis Dr. med Spitzbart

Dr. Spitzbart ist spezialisiert auf präventive und orthomolekulare Medizin und leitet die erste Praxis in Österreich für Gesunde.

Menü

Newsletter Anmeldung

die neuesten Informationen rund um Ihre Gesundheit